Ganz wichtig: Bleiben Sie bitte die nächsten 14 Tage zuhause und halten Sie sich nach Möglichkeit von anderen Personen fern!

 

Entweder kann das Ergebnis über die Corona-App abgefragt werden oder wir informieren Sie, sobald wir ein Ergebnis des Corona-Tests vom Labor bekommen haben (meist 1-2 Tage).

Bei positivem Befund, d.h. man hat eine Infektion mit dem Coronavirus, meldet sich auch das Gesundheitsamt.

 

Das Gesundheitsamt ordnet dann auch eine Quarantäne an, bis dahin muss man in eine freiwillige Selbstisolation.

 

Idealerweise sollte man sich beim Gesundheitsamt auch per Telefon oder E-Mail melden, wichtig ist auch alle Personen im Haushalt sofort zu informieren, damit diese in Selbstisolation gehen. Üblicherweise werden alle dann einem Coronatest unterzogen.

 

Bei Testung in den Testzentren bitte warm anziehen, vorher aufs Klo gehen, eine Maske aufsetzen und ggf. einen Regenschirm mitnehmen, da die Wartezeiten oft 1-5 Stunden betragen.

 

Auch unbedingt bei der Arbeit und Kontaktpersonen (Familie, Freunde, Verein usw.) Bescheid sagen.

 

Kontaktmöglichkeiten zu den Gesundheitsämtern Schaumburg und Minden:

 

 Niedersachsen:

Telefon Gesundheitsamt 05721 – 703 2500 und 703 2591

 

Oder melden Sie sich bitte unter der E-Mail-Adresse: hygiene.umwelt@schaumburg.de und teilen Sie dem Gesundheitsamt folgende Informationen mit: vollständiger Name, Geburtsdatum, Telefonnummer, Anschrift. Beschreiben Sie Art und Dauer des Kontaktes (Kategorie 1 mehr als 15 Minuten Gesicht zu Gesicht, Kategorie 2 weniger als 15 Min.).

 

Das Gesundheitsamt bewertet Ihren Kontakt und meldet Sie bei Bedarf zu einer Testung an.

Sehr gute Informationen und Downloads gibt es auch auf der Website des Gesundheitsamtes Minden:

 https://www.minden-luebbecke.de/Service/Corona

 

 

Nordrhein-Westfalen:

Gesundheitsamt 0571 - 8070

 

Sie finden im Informationspaket auch eine Liste für die Erfassung Ihrer Kontaktpersonen und ein Tagebuch zur Dokumentation Ihres Gesundheitszustandes. Bitte lesen Sie auch die darin enthaltenen Hinweise aufmerksam.

 

 https://www.minden-luebbecke.de/Service/Corona 

  

 

 

      Die Mehrzahl der Infekte verläuft leicht oder harmlos.

 

           Therapie

 

     -         Bei einem Infekt sollte darauf geachtet werden, dass für das Immunsystem genug Vitamine, 
      Mineralien und Spurenelemente zur Verfügung stehen.
      ( Unizink 50 1 x tgl., VIGANTOLVIT® D3 2000 I.E. 1 x tgl., Vitamin C Pulver 3 x tgl. 1g., Doppelherz®
        aktiv Selen 100 1-2 x tgl. und evtl. Vitamin B(3)).

     -         Suppen (besonders gut gewürzte) geben Kraft und helfen ausgeschwitzte Salze wieder „aufzufüllen“, 
     Tee ist gut, um dem Körper Flüssigkeit und Elektrolyte zurückzugeben und Wärme zuzuführen.  

     -         Schwitzen und Temperatur/Fieber wirkt sich üblicherweise günstig auf den Krankheitsverlauf aus.
      Fieber bis 39 Grad muss nicht gesenkt werden (es sei denn bei einer bekannten Epilepsie o.ä.).

 

     -         Zum Abschwellen kann Sinolpan, Soledum oder Gelomyrtol forte® 3 x tgl., bei empfindlichem Magen
      bei Nebenhöhlenbefall Sinupret extract® und Bronchitis Bronchipret Saft® 3 x tgl. eingenommen
      werden

 

      Zur Fieber- und Schmerzbehandlung Paracetamol (bis 4 x 2 Tbl), ggf. Ibuprofen bis 1200 mg tgl.,  ASS 500 bis 3 Tbl.,
      Diclofenac bis 150 mg tgl. (Nicht bei Lebererkrankungen, Ibu, Diclo und ASS nicht bei empfindlichem Magen oder
      Nierenschwäche, Vorsicht bei Bluthochdruck, Infarktrisiko)

 

     -         Die Zeit von der Ansteckung bis zum Beginn der Erkrankung liegt im Mittel bei 5–6 Tagen (Spannweite
     1 bis 14 Tage). Eine Ansteckung ist bereits möglich, bevor Beschwerden auftreten (1-2 Tage vorher).

 

     -         Die Gefahr der Ansteckung ist besonders hoch bei Abstand unter 1,5 - 2 m und Gesicht zu Gesicht-
      Kontakt für mind. 15 Minuten.

 

     -         Dauer der Infektiosität (nur kleine Gruppe untersuchter Personen)
      Nasen/Rachensekret 4 Tage, Bronchialschleim bis 8 Tage. Weder im Stuhl noch im Urin konnten     
      vermehrungsfähige Viren nachgewiesen werden.

 

 

     -        Die gefürchtete Komplikation beim Infekt ist eine schwere Lungenbeteiligung. Typisch ist ein stark
     erhöhter Puls (i.d.R. über 100 pro Minute) und Atemnot, auch ist die Anzahl der Atemzüge deutlich
     erhöht (über 20 pro Minute). Die Sauerstoffsättigung ist meist unter 93% oder weniger. 
     Meist entscheidet sich zwischen dem 5. und 7. Tag ob die Krankheit einen normalen (= leichteren)
     Verlauf nimmt oder ob ggf. auch eine Krankenhausbehandlung erforderlich ist.

 

         Kontrollen

 

-   (1-)2 x täglich um die gleiche Zeit sollte Temperatur und Puls gemessen werden (evtl. Blutdruck und Sauerstoffsättigung), Selbstbeobachtung, weitere mögliche Werte siehe Anlage Messbogen  

Krankmeldung

-   Zunächst 1 Woche und Folge-AU 1 Woche oder solange krank, Dauer der Quarantäne lt. Gesundheitsamt

 

Erforderliche erneute Vorstellung beim Arzt

 

-   siehe Risiko-Score ab Risiko-Score 1 oder wenn gefühlt deutliche Verschlechterung oder ausbleibende Besserung

-  immer bei Bewußtseinstrübung oder ausgeprägter Schwäche

-  bei Verdacht auf Thrombose (einseitige, meist schmerzhafte Beinschwellung)

 

 

 

 

 

Kontakt

Praxis Dr. M. Schröder

Am Sportfeld 1

31675 Bückeburg

Tel: 05722 25098

Fax: 05722 71425

Anfahrt